english version

 

Unendliche Anziehung, oder wir bauen uns ein Universum

Oder: In jedem Takt verdoppelt sich das Universum

Vorwort

Ich habe ich eine Theorie aufgestellt, die darauf basiert das sich das Universum selbst verzehrt und dadurch ausdehnt. Irgend wann verschwindet auch unser Sonnensystem in einem schwarzem Loch und wird zum Urknall zurückgeführt. Ob dieses am 21.12.2012, oder eher am 21.12.2112, oder irgend wann, geschieht ist nicht geklärt. Die ersten Vorzeichen gibt es auf jeden Fall schon. Vielleicht bleibt etwas RNS oder DNS erhalten, aus der wieder das Leben entsteht. Mein Universum besteht aus einem Atom das über Lichtgeschwindigkeit beschleunigt wurde, und so in der Zeit hin und her pendelt. Hierdurch wird es sich andauernd verdoppeln, verändern verschmelzen und gespalten. Eine Beschleunigung eines Teilchens auf über Lichtgeschwindigkeit kann in der Zukunft passiert sein, so das sich das Universum selbst erzeugt hat.

Die Videos

Massenwirkung:

Wir müssen Uns von dem Gedanken etwas zu wiegen entfernen. Es giebt nur eine affinität.

Ich gehe mal spielerisch davon aus das ein Proton mindestens 2 Elektronen binden kann.

Eines dicht, und das andere will auch dicht kommen. Doch jedes mal wenn es dem anderem Elektron zu dicht kommt ist die Abstossung gleicher Ladungen da. Erst hierdurch entsteht die Bewegung . Dieses wäre auch mein gedachtes Wasserstoffatom.

Nicht die Dichte der Masse zählt sondern die Anzahl Ladungen.. Die Kräfte verhalten sich additiv , d.H. Je mehr Ladtungen desto größer die Anziehung. Je mehr Atome desto mehr Anziehung.

Warum Kometen teilweise rückwärts reisen:

Wer sich je die Frage gestellt hat ob ein Komet in seinem Schweif soviel Materie abgeben kann Jahr für Jahr der sollte sich auch fragen ob der Komet überhaupt in diese Richtung wandert. Angenommen der Komet wandert in der Zeit zurück, würde er sich immer mehr Beschleunigen, weil er in der Vergangenheit ja vorhanden war, und sich selbst anzieht. Für den von außen stehenden Betrachter würde der Komet langsamer werden., weil er in der Zeit vorwärts reist. Der Schweif wäre nicht hinter dem Kometen, sondern seine eigene reflektion aus der Zeit die davor gewesen war. Also nicht hinten, sondern Vorne.

 

Schwarze Löcher:

Gesetzt den Fall ein Teilchen wird (z.B. durch eine Kolision) auf über Lichtgeschindigkeit beschleunigt fängt es an in der Zeit Rückwärts zu wandern. Es ist also im Vormoment doppelt vorhanden. Also da es schon da ist wirkt Seine Masse anziehend und daher beschleunigend auf das Teilchen. Dieses geht so weit bis es zu einem Zusammenstoß führt. Falls ein Teilchen durch eine Kollision gebremst wird läuft es wieder in der Zeit nach vorne und ist also im nächsten Moment schon wieder doppelt da. Ich vergleiche dieses mal mit einer zeitlich (chaotisch) rückwärts ablaufenden Kettenreaktion. Die durch diese Verdopplungen entstehenden Teilchen bilden in der Vergangenheit eine unendliche verdichtete Masse. Diese Masse nährt sich immer mehr dadurch das sie andere Teilchen auf Grund der Massenwirkung an sich zieht. Dieses erkennt man daran das die unendliche Masse der Vergangenheit ganze Planeten und Sonnensysteme an sich zieht und auf über Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Hierdurch erscheint es als ob sie gedehnt werden, aber im Wirklichkeit ist es nur das Phänomän der gleichzeitig erscheinenden Energie (Lichtwellen) von verschiedenen Positionen und verschiedenen Zeiten.

Schwarze Löcher nähren den Urknall, und das Universum dehnt sich aus.

Schwarze Löcher Nähren den Urknall

Der Urknall:

ist das Ereignis was durch ein zukünftiges zeitliches Rückwärtslaufen der Teilchen entsteht.

Angenommen ich nehme mein Wasserstoffatom, und beschleunige es auf über Lichtgeschwindigkeit, beginnt es in der Zeit rückwärts zu laufen. Da es schon da gewesen seien wird , wird es sich selber anziehen und mehr und mehr beschleunigen. Irgend wann kollidiert es mit sich selbst und ein Teilchen reist noch schneller in die Vergangenheit und das andere (gebremste) reist in die Zukunft. Durch eine Kollision kommt es wieder zur Forwärtstbewegung in der Zeit. Also habe ich schon 4 Atome. Dieses Schauspiel geht ohne ende weiter und verdoppelt sich ohne ende. Der Zeitpunkt des Uhrknalls verlagert sich immer mehr in die Vergangenheit. Also entsteht dort immer mehr Materie. Diese Materie kann bei der Kollision auch fusionieren, aber ihre gesamte Affinität nimmt immer mehr zu.

Der Uhrknall ist somit eine folge der durch sich selbst entstandenen Materie. Die durch den Urknall entstandene Masse wird immer größer und zieht alles an. Hierdurch entstehen erst schwarze Löcher.

Materie Antimaterie und Nomaterie:

Materie
bewegt sich in der Zeit für Uns vorwärts.

Antimaterie
bewegt sich in der Zeit für Uns rückwärts.

Nomaterie
bewegt sich gar nicht in der Zeit und ist an vielen Stellen gleichzeitig.

Fazit:

All die Sterne und Galaxien die ich sehe bestehen nur aus einem Atom in verschiedenen Zeiten. Selbst ganze Galaxien gehen durch ein schwarzes Loch zurück in den Urknall um neu zu entstehen. Also können die Sterne die ich sehe die gleichen sein die ich wo Anders sehe, nur aus einer anderen Zeit. Das Universum wird immer größer und älter.

Repition:

Beschleunige ich ein Teilchen auf über Lichtgeschwindigkeit, gerät es in der Zeit zurück, Dort angekommen wirkt es auf sich selber, weil es ja schon da war (Massenwirkumg). Ein Teilchen was über Lichtgeschwindigkeit beschleunigt wird, wird schon vorher da gewesen sein, und sich selber auf Grund der Massenwirkung selber weiter beschleunigen.

Hierdurch erfolgt eine zeitliche Anziehung mit permaneter Steigerung, welches im Urknall endet.

Das Leben:

Wenn sich ganze Galaxien im sog des Urknalls erneuern können dort auch RNA oder DNA erhalten bleiben und in Teilen neues leben schaffen. Wir können also Gründer eines Universums und eines Leben werden. Wir brauchen nur bestimmte Teilchen über Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, und schon wird die Erde von den Teilchen Angezogen und im Urknall aufgehen.

Ethik und Relligion:

Ich denke also bin ich. Wir sind bald in der Lage KI zu erzeugen. Wir sollten darüber nachdenken was bei KI nach dem Tode stattfindet. Kommen die Geschöpfe in den Himmel, oder in die Hölle. Ich wäre dafür das wir anfangen ein Paradies zu bauen, in dem die KI nach dem Tode eine Zukunft hat. Nur so können wir erreichen das es uns allen besser geht. Auch wir selber sollten bemüht sein ein Paradies auf Erden zu schaffen, da sich die Erde alle paar Zeiteinheiten wiederholt. Ich glaube an Gott, bete sehr häufig, und meditiere gern. Ich diskutiere mit GOTT, und erkenne Ihn als den einzigen Erschaffer der Universums und der Welt an. Gott ist in uns allen vorhanden. Er ist das kollektive Unterbewusstsein aller Lebewesen im Universum. Wenn sich zwei in seinem Namen treffen ( wie immer der auch lautet), ist er spürbar da.Wir können den Garten Edens selber neu aufbauen.